Beiträge von Der Hobbyelektroniker

    Hallo Andreas


    mit der Umstellung des Interpreters arbeitest du mit einem vollwertigen Python. Die Einschränkungen von Micropython gelten dann nicht mehr.

    Thonny bringt einen eigenen Python - Interpreter mit und so bist du nicht auf eine Python-Installation auf deinem Computer angewiesen.


    Thonny eignet sich also sehr gut, um mit Standardpython zu experimentieren. In diesem Modus funktioniert auch der in Thonny eingebaute Debugger.


    Gruss

    René

    Hallo Bernard


    so weit ich weiss, geht das gar nicht. Jeder Befehl wird direkt ausgeführt.

    Du musst also mehrzeiligen Code im Editor schreiben. Dummerweise muss dieser abgespeichert sein.


    Ich verwende dazu eine Datei, die ich irgendwo auf der Festplatte abspeichere, dann aber immer wieder für meinen Testcode verwende. Mit ctrl A und der DEL - Taste kannst du den ganzen Inhalt löschen und deinen Code in das nun leere Fenster schreiben. Zur Ausführung drückst du einfach den grünen Ausführen-Button. Ein erneutes Speichern ist nicht notwendig.


    Gruss

    René

    Das ist eigentlich auch der Sinn der Reihe. Sobald es dann um Kommunikation im Internet und Webserver geht, werden die Vorteile von Micropython ersichtlich. Ausserdem gibt es auf Youtube kaum ausführliche deutschsprachige Tutorials zu Micropython. Für mich ist es spannend mal etwas Neues zu machen und ich hoffe einfach, dass die Zuschauer da mitziehen.

    Hallo Bernhard,


    wenn du den bestehenden Ultraschallsensor durch einen der neuen Sensoren ersetzen möchtest, dann kann einfach die Klasse Augen auf den neuen Sensor umgeschrieben werden. Oder besser eine Kopie von 'Augen' machen und als 'Augen2' abspeichern.


    Ich wollte eigentlich die 'Augen' stehen lassen, inklusive der Möglichkeit nach links und recht zu schauen. Allerdings nur wegen dem visuellen Effekt. Drei der neuen Sensoren sollten unscheinbar im Roboter montiert werden und die eigentliche Messung durchführen.


    Jetzt habe ich ein Problem. Die neuen Sensoren haben eine I2C - Schnittstelle. Das wäre eigentlich gut, da damit mehrere Sensoren an denselben zwei Pins angeschlossen werden können. Allerdings müssen sie dazu verschiedene I2C - Adressen haben. Leider haben aber alle dieselbe I2C-Adresse und diese lässt sich nicht verändern. Somit kann ich nur einen Sensor anschliessen.


    Ich bin noch nicht dazu gekommen, das Problem zu lösen, darum kann ich dir momentan auch noch keinen Code liefern. Am Donnerstag soll das nächste Roboter-Video kommen. Diesmal geht es um Linienverfolgung.


    Sobald das Video fertig ist, werde ich schauen, ob ich auf die Schnelle ein 'Augen2' hinkriege, das mit einem der neuen Sensoren arbeitet.


    Gruss

    René

    Hallo ardu,


    du kannst hier nachschauen. Es ist zwar in Englisch, hat aber viele Bilder. Die Installation erfolgt über den Boardmanager der Arduino-IDE. Dabei werden alle notwendigen Bibliotheken und einige Beispiele mitinstalliert.


    https://randomnerdtutorials.co…ide-windows-instructions/


    Wenn du die Arduino-IDE zusammen mit dem Heltec-Board verwenden möchtest, kannst du eine zusätzliche Bibliothek über Github laden. Du suchst einfach in der Bibliotheksverwaltung nach Heltec.

    Das Heltec-Board selbst kann auch über den Board-Manager istalliert werden. Eine Anleitung findest du unter


    https://docs.heltec.cn/#/en/us…_to_install_esp32_Arduino


    Gruss

    René

    Mal schauen, ob wir im Kurs so weit kommen. Vom Standpunkt der Genauigkeit her ist es eher ungünstig, wenn mehrere Prozessoren gleichzeitig synchron laufen sollten. Momentan habe ich auch noch keine Ahnung, wie man das am Vernünftigsten realisiert.


    Gruss

    rené

    Vom Verständnis her: Also die Zwischen und Ziel-Esps brauchen ja nur das Signal der Lichtschranke zu senden - die Zeit auf dem ESP, der die Zeit misst, läuft ja für sich allein. Es sollen sozusagen nur die Tastersignale ersetzt werden.

    Ja, das tönt sehr vernünftig. Vermutlich ist es dann nicht einmal notwendig, an jeder Stelle einen ESP32 zu verwenden.

    Mal schauen, ob wir im Kurs so weit kommen. Vom Standpunkt der Genauigkeit her ist es eher ungünstig, wenn mehrere Prozessoren gleichzeitig synchron laufen sollten. Momentan habe ich auch noch keine Ahnung, wie man das am Vernünftigsten realisiert.


    Gruss

    rené

    Hallo Hardy,


    verlässlich kann ich es dir nicht sagen, aber Thonny ist klar für Ausbildungszwecke gedacht. Ich persönlich würde für ein 'richtiges' Projekt Visual Studio Code oder allenfalls PyCharm verwenden. Ich muss aber sagen, dass ich bisher noch kein wirklich grosses Projekt realisiert habe.


    Gruss

    René

    Hallo brocki,


    ich hatte am Anfang ein Model I mit 4K RAM und 4K ROM. Beim Bildschirmspeicher fehlte das Bit 6 und so konnte man nur Grossbuchstaben darstellen. Der Zeichengenerator hatte aber die Kleinbuchstaben drin, so dass es genügte, das Bit 6 Huckepack auf eines der Bildschirmrams zu löten.

    Damals war Computern ohne einen heissen Lötkolben nicht machbar. Ist schade, leider habe ich den Computer nicht mehr.


    Gruss

    René

    Hallo brocki,


    Z80 - Assembler machte ich auch sehr viel. Damals konnte ich beinahe alle Befehle und die dazugehörenden Codes auswendig. War nicht C3 ein Jump zu einer festen Adresse?


    Eine mögliche Lösung zur Stoppuhraufgabe kommt morgen. Manchmal sind die Dinge recht einfach, haben dann aber doch ihre Schwächen.


    Gruss

    René

    Hallo Bernhard,


    das konnte ich nur mit einem Trick machen. In den Einstellungen unter Tools / Options / General darf Allow only single Thonny instance nicht angekreuzt sein. Das hat aber bei mir nicht gereicht. Ich musste noch eine Kopie des Programms machen und dann diese starten.


    Es kann selbstverständlich nur eine Instanz mit dem Board verbunden sein.


    Gruss

    René

    Hallo brocki,


    Python-Code ist direkt ausführbar, da viele Systeme einen Python - Interpreter installiert haben. Deshalb ist .py aus Sicherheitsgründen gesperrt. Du kannst eine Zip-Datei erstellen und diese hochladen. Es ist auch möglich, die Datei von .py auf .txt umzubenennen.


    Gruss

    René

    Damit die Stoppuhr dauernd läuft, kann man das Programm aus Thonny mit Device / Upload current script as main auf das Board kopieren. Dann wird die Stoppuhr bei jedem Einschalten des Boards automatisch gestartet.


    Mit der neuen Thonny - Version wird es dann im Menupunkt save as.. eine Möglichkeit geben, die Datei als main.py auf das Board zu speichern.


    Gruss

    René

    Hinweis:

    Auf meinem Debian laufen beide Versionen von Thonny gleichzeitig.

    Das ist eigentlich der Idealzustand.

    Bei meinen ersten Versuchen auf Max OS hat das nicht geklappt, weil diverse Konfigurationsdateien für beide Versionen gemeinsam verwendet wurden. Das hat dann immer wieder zu Konflikten geführt. Vielleicht hat sich das inzwischen geändert, ich werde es nochmals versuchen.

    Hallo Ben


    Hier noch einige Links zu Elektronik - Simulatoren:


    https://www.falstad.com/circuit/ (online)

    https://everycircuit.com/app/ (läuft im Chrome - Browser)

    http://icircuitapp.com/ (App)


    Diese zwei Simulatoren können auch Arduino:

    https://www.tinkercad.com/circuits

    https://www.circuito.io/


    Elektronik-Tutorials findest du auch auf


    https://et-tutorials.de/


    Das Niveau ist allerdings teilweise recht hoch. Wolfgang Bengfort bietet auch bezahlte Kurse an. Die sind aber nur zusammen mit einer richtigen Ausbildung sinnvoll.


    Gruss

    René

    Hallo Ben


    Visual Studio Code zusammen mit PlatformIO bieten eine sehr gute Alternative zur Arduino - IDE. Andreas Spiess hat vor einiger Zeit zwei recht informative Videos dazu gemacht. Alle diese Tools laufen unter Windows, Linux und Mac OS.


    https://www.youtube.com/watch?v=0poh_2rBq7E


    Die Umgebung bietet auch gewisse Debugging - Möglichkeiten. Das Debugging bei Mikrokontrollern ist aber ohne spezielle Hardware nicht mit dem vergleichbar, was man sich sonst gewohnt ist. Besonders der Atmel - Prozessor hat nur wenig zu bieten.


    https://www.youtube.com/watch?v=psMqilqlrRQ&t=3s


    Die Videos sind zwar in Englisch, das 'schweizerische' Englisch von Andi ist aber gut verständlich.


    Gruss

    René