• Hallo Interessierte



    bei mir dauert im Augenblick alles etwas länger. Selberschuld, wenn man nie wirklich Nein sagen möchte, weil doch alles so interessant klingt.


    Doch nun habe ich die versprochene Beschreibung von Lajos mit der Einwilligung zur Veröffentlichung erhalten.


    Einige Anmerkungen vorab. Ich vermute, dass Lajos beim Schreiben seiner Dokumentation bereits weiter in Gedanken war und er einige Dinge später dann umsetzen wollte.


    So ist mir aufgefallen, dass er die Regelung des Antriebs in seinem Musteraufbau nicht mit einem NE555 taktete, sondern den Takt dem Pendel allein überliess (was ich als besser annehme).

    Am Boden sind im Zentrum zwei Spulen montiert. Die Eine übernimmt die Detektion des Pendels, die Andere dient als Antrieb, um die Reibungsverluste auszugleichen.


    Pendel.pdf


    Spule1.jpgSpule2.jpgSpule3.jpgSpule_Masse.png

    Leider kann ich die Stärke des Wickeldrahtes nicht messen (kein Zugang), aber die Induktivitäten habe ich bestimmt:

    Spulen Daten (gemessen)


    Lgross 93.7mH Rs = 450 Ω @10 khz

    Lklein 14 mH Rs = 62.2 Ω @10 khz


    Übrigens, der benutzte OP auf der Platine ist ein MC1458



    herzliche Grüsse

    Pius

  • Salu nische


    richtig überlegt und beobachtet. Natürlich würde das Pendel nicht 24h lange schwingen, die Verluste sind überall.

    Wenn Du die rote Led genau betrachtest, dann erkennt man knapp, dass sie immer dann dunkel ist, wenn das Pendel im Zentrum steht.


    Im Boden sind zwei Spulen angebracht (nicht versteckt, weil es nicht um Täuschung geht). Eine Spule nimmt die Position des Pendels war, die andere führt die Energie wieder zu. Deine Frage wie man es macht, dass der Triebpuls nicht den Rotationswinkel des Pendels beeinflusst stellte ich mir auch. Soweit ich im Augenblick stehe (stochere) wird das Pendel nicht abgestossen sondern zum Zentrum hergezogen. Dies scheint mir die einzige gangbare Lösung zu sein, da der Mittelpunkt immer am gleichen Ort bleibt. Also muss man wissen, ob sich das Pendel gegen den Punkt oder von ihm weg bewegt. In der Beschreibung steht, dass es mittels einer höherfrequenten Signals erfolgt, vielleicht Packet Weise einschalten, damit man die Position wieder bestimmen kann?


    In den Unterlagen liegt ein Schema bei und grobe Angaben über die Spulen, aber keine Aussendurchmesser, Anzahl Wicklungen, Induktivität, ob es ein Kern gibt etc.

    Als Feinmechaniker hat er viel Zeit in die Lagerung des Pendels investiert und auch beschrieben. Da aber immer Energie verloren geht, musste er einen "Antrieb" vorsehen. Was ich mich fragte ist, wie weit der pendelnde Permanentmagnet durch das Erdmagnetfeld und/oder anderen Einflüssen die Richtung beeinflusst. Da hätte ich bereits mehr bedenken. Müsste ich es nachbauen, dann würde ich versuchen einen Lösungsansatz ohne (starken) Magneten am Pendel zu finden.

    Im Moment müsst ihr euch noch ein bisschen gedulden, da ich mit den Unterlagen noch nicht ganz soweit bin, auch noch den Auftrag eines FM Detektors zu erledigen habe, neben den üblichen Verpflichtungen, die einem das Leben so ausfüllen.


    schönen Sonntag
    Pius

  • Guten Sonntag Pius

    Danke dass du diesen thread eröffnet hast. Es freut mich dass die themen sich auffächern, zb. auch mit dem thema windgenerator von Hans.

    Auf dem pendel-video sehe ich auf dem support eine led blinken. Es muss einen triebpuls geben, sonst wöre die beobachtung über 24 stunden nicht möglich.

    Wie lässt es sich einrichten, das der antriebspuls die pendelrichtung nicht beeinflusst? Die pulsrichtung müsste irgendwie mitdrehen, damit eine winkelabweichung ausbleibt. Anders herum könnte man so das pendel auch zwingen zeitlich die richtung zu ändern.

    Jetzt wo ich ein funktionierendes Exemplar habe, werde ich versuchen mehr Details zum Aufbau (vor allem die Spulen) aus dem Muster abzuleiten. Solche Angaben fehlen in der Dokumentation.

    Das zitat besagt, dass du auch noch suchend bist wie der aufbau funktioniert, oder hast du's schon rausgefunden?

    Liebe grüsse nische wink2.gif

    Das einzige Problem beim Nichtstun ist, dass man nie weiß, wann man fertig ist.

  • Hallo Pius,

    Freund von Lajos sagt mir nichts.


    Habe aber eine Frage zu dem Pendel.

    Handelt es sich um ein rein mechanisches Foucaultsches Pendel oder verstecken sich im Boden Spulen die wenn richtig eingeschaltet dem Pendel einen Impuls geben ?


    Gruss Frank.

  • Nun, auch ich nehme mir immer zu viel vor ohne zu ahnen, was es bedeutet.

    Vor einiger Zeit erwähnte ich die Arbeit eines Freundes, der sich ein Pendel als Demonstrationsmodel baute. Mittlerweile habe ich von den Nachfahren die Erlaubnis bekommen, die Unterlagen dazu zu veröffentlichen. Nur leider bin ich mit der Aufarbeitung des Dokuments noch nicht fertig geworden ....


    Die zwei Objekte, eines war der Prototyp, das Andere das Demonstrationsmodell wurden einem Freund von Lajos versprochen. Leider konnte er dann das Objekt nicht in Betrieb nehmen, weil mech. Teile fehlten. Deshalb stehen nun die Geräte bei mir mit der Absicht, das Demo Modell in Gang zu bringen und dann zurück zu geben.

    PendelA.jpg

    Das Bild zeigt den Prototypen.


    Neugierig wie ich bin, aber ich gestern Abend das Pendel in Betrieb genommen und mir die Position des Pendels (0 Grad) gemerkt. Nach nun rund 12 Stunden (ja solange hätte ich gerne geschlafen;) ) hat sich die Position des Pendels um ca 10Grad verschoben, wie das Video zeigt.


    Jetzt wo ich ein funktionierendes Exemplar habe, werde ich versuchen mehr Details zum Aufbau (vor allem die Spulen) aus dem Muster abzuleiten. Solche Angaben fehlen in der Dokumentation.


    Gruss

    Pius