Labornetzteile

  • Für diesen Anwendungsfall und gerade mal 0,4 A für die Spulen reicht soetwas doch locker aus. Dieses Netzteil hat den Vorteil das es einen zweiten Ausgang von 3-6 V hat also wunderbar für den Betrieb 24 V für die Spulen und 5 V für den Mikrocontroller geeignet.

    Diese Geräte von Conrad gibt es immer wieder bei ebay für ca. 50 €.Netzteil.png

    An Deiner Stelle würde ich auch noch über den Vorschlag von Pius nachdenken und evt. den Lötkolben selber schwingen.

    24 Volt DC brauche ich auch sehr oft. Für solche Zwecke nutze ich gerne z.B. soetwas : https://www.ebay.de/itm/SIEMEN…dd4c98:g:TL4AAOSwsbNe5euA die gibt es gebraucht wie den sprichwörtlichen Sand am Meer.

    Gruß Frank.

  • Also wenn es nur darum geht, diese Ventile und vielleicht noch einen μController mit Strom zu versorgen reicht das Gerät bestimmt. Ich habe bei den Ventilen etwas von 24V DC und 8W gelesen ... Da sind 10A sehr großzügig bemessen.


    Da dürfte aber auch so etwas ausreichend sein: Peaktech. Dieses Netzteil ist wesentlich kleiner, leichter und weil es keinen Lüfter hat, auch sehr leise. Ein Review.


    Für ein Doppelnetzteil dürfte Dein Budget etwas zu knapp bemessen sein. Zumindest für ein Neugerät.


    Aber ich hoffe die erfahrenen Elektrotechniker hier sagen noch ein wenig dazu... mich würde deren Meinung dazu auch interessieren.


    Gruß Kai

  • Hallo zusammen,


    besten Dank ihr drei für Eure schnellen Antworten!

    Mein Budget liegt bei bis ca. 200€. Für meinen Versuchstand muss ich zwei Magnetventile von Burkert Modellnummer 6014 (https://www.buerkert.de/de/type/6014) ansteuern. Entsprechend müsste ja dieses Netzteil )https://www.ebay.de/itm/Regelbares-Netzgerät-Labornetzteil-EA-PS-3032-10-B-0-32V-0-10A/193578891319?ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT&_trksid=p2060353.m1438.l2649) ausreichend sein oder?


    Oder hättet ihr ein Doppelnetzteil was ihr mir empfehlen könnt?


    Gruß ShuShu

  • Hallo ShuShu


    du sprichst ein interessantes Thema an, aber bevor man gute Tipps abgeben kann, sollte man deine Wünsche, Anwendungsschwerpunkt und Ausblicke kennen.


    Wenn du ein solches Gerät lediglich mit Mikrokontrollern und Co. benützen willst, dann kannst du irgend ein Netzteil, das deinem gewünschten Spannungsbereich entspricht beschaffen. Da die geschalteten Netzgeräte ab Stange heute sehr preiswert geworden sind, würde ich in diesem Fall eher ein Neugerät anschaffen, da ältere Netzgeräte dann vielleicht lange Zeit ungebraucht herumstanden und damit die Elkos zu ersetzen wären.


    Wenn du dich aber auch vermehrt mit analoger Elektronik beschäftigst, dann lohnt sich die Suche nach einem linear geregelten Netzgerät eines namhaften Herstellers. Die linear geregelten sind schwerer, da sie mit einem Trafo auf der Netzfrequenz arbeiten, liefern aber eine „saubere“ Gleichspannung (sofern die Elkos in Ordnung sind). Da lohnt es sich schon mal, den Aufwand mit dem Elko Ersetzen zu investieren. Im anlogen Bereich benötigt man oft eine +- Versorgung und da würde ich mich auf der Suche nach einem Doppelnetzteil (oder gar dreifach) konzentrieren.


    Aber wie gesagt, der Anwendungsbereich bestimmt die Kriterien. Abgesehen davon, der Eigenbau eines Labornetzgerätes war immer auch ein guter Einstieg in die Elektronik …

    Gruss

    Pius

  • Hallo ShuShu,


    das wichtigste Kriterium ist, dass der benötigte Spannungs- und Strombereich abgedeckt wird. Ausserdem ist eine einstellbare Strombegrenzung ein absolutes Muss. Ich persönlich schätze zwei Kanäle, da sich damit auch symmetrische Spannungsversorgungen realisieren lassen. Das ist aber kein Muss.


    Digital oder analog? Das ist wohl eine Frage des Budgets. Analoge Labornetzteile sind einfach zu bedienen, haben aber nur beschränke Möglichkeiten. Sie haben nur einfache Strombegrenzungen und Anzeigeelemente, die ein exaktes Einstellen nicht ermöglichen. Oft genügt das, manchmal ist aber ein zusätzliches Multimeter notwendig.

    Digitale Geräte sind üblicherweise teurer, erlauben aber oft eine exakte Programmierung.


    Wenn das Netzteil im Zusammenhang mit Audio oder Hochfrequenztechnik eingesetzt wird, muss auch verstärkt auf Kriterien wie Restwelligkeit und Störstrahlung geachtet werden. Bei Angeboten für gebrauchte Geräte fehlen solche Angaben leider oft.


    Gruss

    René

  • Hallo zusammen,
    ich bin auf der Suche nach einem Labornetzteil. Habe dazu Deine Videos schon geschaut. Aber auf welche Kriterien sollten ich bei einem Kauf eines gebrauchten Labornetzteiles bei Ebay oder Ebay-Kleinanzeigen achten? Habt ihr da Tipps für mich?


    Gruß ShuShu