PWM Lüftersteuerung Teil III

  • Hallo Kai,

    heute war der FTDI Adapter in der Post. Nachdem ich den installiert und verdrahtet hatte ( natürlich am Anfang TX und RX vertauscht X( ) gibt es keine Probleme mehr.

    Nun kann ich über den onboard USB bei mir COM3 den ESP programmieren und über den FTDI Adapter bei mir COM4 mit einem anderen Python Programm Daten austauschen.

    Gruß Frank.

  • Hallo Kai,

    ich möchte nochmal auf Putty zurückkommen. Immer wenn ich Putty beende bootet der ESP32 neu.

    Ich benutze Putty nur zum lesen. Hast Du da eine Idee ?


    Gruß Frank.

  • nische: Danke für die Blumen :).


    @alle:

    Es soll nicht unerwähnt bleiben, dass sich inzwischen herausgestellt hat, dass doch nicht alles so ganz fehlerfrei war.

    Im Programm war noch ein Rechenfehler, der dafür sorgte, dass der Lüfter zu früh eine zu hohe Drehzahl erreichte. Der Anstieg lief also nicht so ganz wie beschrieben. Das habe ich gestern korrigiert und untenstehenden Programmcode (im Eröffnungsposting dieses Threads) ausgetauscht.


    Außerdem war doch noch ein Fehler auf der Platine. Das Potentiometer war falsch mit dem ADC-Pin verbunden. Dadurch passte mein 20kΩ Spannungsteiler-Potentiometer nicht mehr und es musste zwingend ein 10kΩ eingelötet werden, welches aber dann den Sinn des Potis hinfällig werden ließ.


    Es war eigentlich gedacht ein Poti als Spannungsteiler zu nutzen, um verschiedene Typen von NTC (im Prinzip bis 20k) anschließen zu können.

    Den Fehler habe ich stiekum im Beitrag PWM Lüftersteuerung Teil II (Schaltplan und Platinenlayout) korrigiert.


    Ich habe mir noch einmal 5 Platinen geordert .... dann sollte eigentlich alles passen.


    Wäre auch zu schön gewesen, wenn alles auf Anhieb passt. Aber naja... ich lerne ja noch.


    Gruß Kai


    PS:

    Ergänzung am 06.07.2020

    Hier ist die nun richtig funktionierende und vorerst endgültige Version:


    M1013826.jpg

  • Schön das es klappt :). Was die Bestückung angeht, ich hab die Teile aufgelötet. Die 1206er Bauform lässt sich noch ganz gut mit „Standardmitteln“ verarbeiten.


    Gruß Kai

  • Hallo Kai,

    ja das funktioniert.

    uart = UART(1, baudrate = 9600, tx = GPIO, rx = GPIO) Beim einstellen der seriellen Kommunikation muss man beim ESP32 Board dann den GPIO1 für TX und den GPIO3 für RX angeben. Dann kann man über die USB Schnittstelle vom Board kommunizieren.

    Mit dem Befehl uart.write("Hallo ihr da Draussen") wird dann geschrieben.


    Habe Deine Platine gerade nocheinmal angesehen. Respekt. Wie machst Du das denn mit der SMD Bestückung ?


    Gruß Frank.

  • Doch die kannst Du nutzen. Beim ATtiny bauche ich den FTDI Adapter, weil dort kein USB Anschschluss vorhanden ist.


    Wie gesagt, in Micropython habe ich das noch nicht ausprobiert. Ich gehe aber mal davon aus, dass ein einfaches "print" nicht reichen wird, sondern dass man ein Äquivalent zum Serial.print() der Arduino Umgebung braucht um Daten an ein Terminal senden zu können.


    Gruß Kai

  • Danke für die Tips. Habe aber noch eine Frage. Die mag dumm sein aber ich traue mich trotzdem mal.

    AmHeltec Board bzw. an allen Boards ist ein USB Anschluss. Dieser Anschluss wird doch auf PC Seite als COM Port erkannt ( mit entsprechendem Treiber ) darüber läuft doch auch die Kommunikation z.B. mit Thonny. Ist das nicht auch eine serielle Übertragung ? Kann man die nicht direkt nutzen um Daten auszutauschen ? Kann Putty z.B. direkt über diese Verbindung zugreifen ?


    Gruß Frank.

  • Ich kann es jetzt nicht mit Sicherheit sagen aber auf der ESP32 Seite dürfte das eine Möglichkeit sein: ESP32 UART


    Auf PC Seite könnte folgendes hilfreich sein ( ist zwar für Raspberry pi, aber auf PC übertragbar): Python Beispiel


    Ich habe zwar schon Python Projekte mit Qt5 gemacht... aber nur auf PC. Darum kann ich nur auf Links verweisen und nicht auf eigene Erfahrung.


    Gruß Kai

  • Hallo Kai,

    dann ist das also auch der Weg wenn ich z.B Messdaten vom BME280 die auf dem ESP32 erfasst werden zu einem Python Programm auf dem PC bringen möchte ?


    Gruß Frank.

  • Hallo Frank,


    mit dem roten Teil auf dem Breadboard, das auf dem Foto von Beitrag #5 zu sehen ist, wird die USB Verbindung mit dem Computer hergestellt.

    Dann bei Putty den entsprechenden COM-Port für eine serielle Verbindung angeben, 9600,N,1 als Verbindungsdaten einstellen und fertig. Der FTDI Adapter (das rote Teil) ist mit zwei Käbelchen (RX und GND) mit der Platine verbunden.


    Gruß Kai

  • So... die Molex Stecker sind heute wie angekündigt gekommen. Und ich konnte mit Freude feststellen, dass alles so funktioniert wie es soll. Einzig, ist mir beim Kampf mit der Bauteildatenbank und dem Entwurf der Platine nicht aufgefallen, dass die Polung verkehrt herum ist, so dass ich den Stecker "falsch herum" einlöten muss. Jedenfalls nicht so, wie er auf der Platine aufgedruckt ist.


    M1013818.jpg


    Auf dem Bild sieht man unten auf dem Breadboard die Platine. Das schwarze Kabel, welches im Becher mit heißem Wasser hängt ist der NTC. Man kann ihn also immer da hinmontieren, wo es am wärmsten wird. Oben rechts in der Ecke, ist noch ein wenig von der seriellen Ausgabe auf das Putty Terminal zu sehen. Der Lüfter dreht sich mit 89% seiner maximalen Drehzahl. Das Terminal ist über den FTDI-Adapter und zwei Käbelchen (RX und GND) mit der Platine verbunden. Der Strom kommt vom Labornetzteil.


    Das soll es dann erst mal dazu gewesen sein.


    Gruß Kai

  • Hallo Pius,


    der Fan Anschluss ist der, auf den ich noch warte. Der Platz dafür, ist links auf der Platine aufgedruckt. Der Steckertyp ist Molex 47053-1000 und ist (fast) nur bei bestimmten Distributoren zu bekommen, mit recht hohen Versandkosten. Ich hatte das Glück bei eBay 20 Stück für 9 Euro inkl. Versandkosten zu ergattern. Die sollen aber erst ab kommenden Mittwoch eintreffen.


    Ich hätte vielleicht auch etwas anderes nehmen können, aber die Molex sind halt verpolungssicher und man kann ohne Modifikationen jeden PWM fähigen Lüfter anschließen.


    Der Stromanschluss ist die blaue Klemme rechts. Da drüber ist der Anschluss für den NTC (JST XH). Die Klemme habe ich gewählt, um nicht auf einen bestimmten Versorgungs-Steckertyp festgelegt zu sein. Da gibt es noch den Schwachpunkt, der ist nicht verpolungssicher. Eine Diode habe ich nicht eingebaut. Kommt vielleicht in einer Version II.


    Wie gesagt, er läuft noch nicht. Ich habe bisher nur die wichtigen Punkte durchgemessen. Da hat alles gepasst.


    Gruß Kai.

  • Hallo Kai


    das sieht doch schon mal sehr gut aus. SMD und dann auch noch auf der Rückseite, super.

    Was ist das für ein Steckrtyp für die Stromversorgung und weshalb hast Du Dich für den FAN Anschluss für Klemmen entschieden?


    In der Zwischenzeit läft er sicher schon, der FAN und die Regelung? Ich weiss wie es ist, man will es schnell wissen.

    viel Spass

    Pius

  • Hallo zuammen,


    es gibt eine Neuigkeit zum PWM-Lüfterprojekt. Ich habe mir bei JLCPCB fünf PCBs anfertigen lassen. Ich habe sie am 13.06.2020 online bestellt und wenn DHL die Lieferung nicht in eine Filiale gebracht hätte, hätte ich schon am vergangenen Samstag loslöten können.

    Das ist wirklich verdammt schnell. Ich habe auch schon mal Platinen bei einer Niederländischen Firma fertigen lassen, das hat länger gedauert.


    M1013806.jpg


    Der Preis betrug sagenhafte 1,77€ für die fünf PCBs. Das "teure", waren die Versandkosten von 7,27€. Dafür gab es aber sogar noch eine Rolle Isolierband gratis.


    Naja, heute Abend habe ich mal eine Schaltung zusammen gebacken. Leider warte ich noch auf die Molex-Stecker für den Lüfteranschluss. Die Dinger sind gar nicht so leicht in kleinen Mengen, zu einem halbwegs vernünftigen Preis zu bekommen. Bei eBay wurde ich fündig, versendet sind sie wohl schon, aber ich warte noch drauf.


    Allerdings habe ich schon mal Musik auf die Orgel gegeben und durchgemessen. Die Spannungen passen... ich gehe bis jetzt also davon aus, dass das Ganze tatsächlich funktioniert.


    So sieht es aus:


    M1013811.jpg        M1013808.jpg



    Wenn ich weiß ob wirklich alles klappt wie es soll, dann werde ich es hier Kund tun. Wenn nicht ... dann auch ;).


    Gruß Kai

  • Hallo zusammen,


    weil nicht alles in ein Posting passt, hier geht es weiter mit Teil III.


    Der zweite Teil ist hier zu finden: PWM Lüftersteuerung Teil II

    Den ersten Teil gibt es hier: PWM Lüftersteuerung Teil I


    Also wie angekündigt, zu guter Letzt das eigentliche Programm. Es ist noch die ein oder andere Baustelle drin, aber im Kern funktioniert es.



    Um die Software auf den ATtiny zu bekommen, braucht man einen sog. "ISP-Programmer". Bei meinem Projekt erfüllt diese Aufgabe das in Teil I des Postings abgebildete Entwicklerboard. Wenn man einen Arduino (Clone) besitzt (z.B. Uno oder Nano), kann man auch diese Boards als ISP-Programmer verwenden. Man muss sich keinen kaufen nur um mal etwas auszuprobieren.


    Wie das funktioniert ist auf folgenden Seiten beschrieben:


    ATtiny mit der Arduino IDE programmieren

    Arduino als ISP-Programmer


    Das was dort beschrieben ist habe ich selber ausprobiert. Das funktioniert. So habe ich meine ersten Versuche mit dem ATtiny angestellt.


    So ... das war es jetzt. Wie schon am Ende von Teil II geschrieben. Verbesserungsvorschläge, Hinweise auf Fehler usw. sind willkommen.


    Gruß Kai